• Birgit Bosold

Investieren wie Warren Buffet?


Mit einem unvermuteten Rat überraschte Investmentlegende Warren Buffet in einem seiner Aktionärsbriefe an seine Anleger und Anlegerinnen:

"Mein Rat könnte einfacher nicht sein: Legt 10 Prozent des Bargelds in kurzfristige Staatsanleihen und 90 Prozent in einen dieser sehr kostengünstigen Index-Fonds auf den S&P 500 an … Ich glaube, dass die langfristigen Ergebnisse dieser Anlagestrategie besser sein werden als die Strategien der meisten Anleger, - ob Pensionsfonds, Institutionelle oder Privatanleger - die hochbezahlte Manager dafür engagieren." (Berkshire, Aktionärsbrief, S. 20)

Das ist ein wirklich überraschender Vorschlag eines der erfolgreichsten Investoren der Welt, der gerade berühmt ist dafür, dass er seine Investitionen handverlesen aussucht und ein Vorschlag, den jede und jeder einfach umsetzen kann. Der S&P 500 ist der Index, in dem die 500 größten US-amerikanischen Unternehmen gelistet sind. Indexfonds sind einfach handhabare und sehr kostengünstige Anlageverhikel, mit denen Sie wie bei den klassischen, gemanagten Fonds auch mit kleineren Summen in ein diversifiziertes Portfolio investieren können, allerdings sparen sich die Indexfonds die Kosten für Management und Vertrieb. Ob das eine Rolle spielt? Lesen Sie mehr.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Das ganze Geheimnis: Vermögensstruktur

Der wesentliche Faktor für die Entwicklung Ihres Vermögens oder Ihrer Sparraten ist die sogenannte „Asset-Allokation“. Sie bezeichnet die grundsätzliche Struktur Ihres Vermögens: Im wesentlichen wird

Vermögensverwaltung

Auch wenn sich die Vergütungen von Vermögensverwaltungen "Honorare" nennen, eigentlich sind es eher Bestandsprovisionen. Denn Sie zahlen einen bestimmten Prozentsatz im Jahr auf das verwaltete Vermöge

Kosten Kosten

Auch wenn es Berater geben mag, die nicht nur ihre Provision im Auge haben und sich redlich mühen, Sie seriös zu beraten: Am Ende geht es um den Verkauf von Produkten. Und die sind notwendigerweise zu

Honorarberatung

Finanzcoaching